© TalentKolleg Ruhr der Westfälischen Hochschule

Hallo! Ich bin Jacob und lebe seit 2012 in Deutschland. Derzeit besuche ich die Q1 am Ricarda-Huch-Gymnasium in Gelsenkirchen. Durch meine Lehrerin bin ich auf die Talentförderung aufmerksam geworden, nachdem ich meinen Realschulabschluss geschafft hatte und auf der Suche nach guten Unterstützungsangeboten in Deutsch war. In Herne habe ich einmal pro Woche das Schreiben, die Grammatik und das Leseverstehen trainiert.

Meiner Meinung nach ist die Arbeit der Talentförderung sehr gut und hilfreich, weil einem dort nicht nur etwas beigebracht wird, sondern man auch auf seine Fehler aufmerksam gemacht wird und man auch gut beraten wird, wenn es um das Studium und die Weiterbildung geht. Das Üben vom Schreiben und Leseverstehen in den Kursen hat mir enorm geholfen, da ich in der Oberstufe bin und mich mit komplexen Texten auseinandersetzen muss. Ich bin sehr dankbar für die Unterstützung in Herne, denn dadurch habe kürzlich auch ein Stipendium bekommen.

Ich bin seit dem 01.08.2016 START-Stipendiat und zusätzlich Stipendiat der Deutsche Telekom Stiftung.

Das Stipendium ist für engagierte Jugendliche mit Migrationshintergrund. Ich wollte schon immer, schon in meinem Heimatland Nigeria, ein Stipendium haben. Dass ich das jetzt geschafft habe, habe ich dem TalentKolleg zu verdanken. Im Deutschkurs hat die Mitarbeiterin uns darauf aufmerksam gemacht und mich und meine Schwester Mary von Anfang an als Stipendiaten gesehen. Auch im Bewerbungsprozess wurden wir unterstützt, sodass es mir leichter fiel, auf Fragen wie "Wer bin ich?" zu antworten. Zwei Monate nach Absenden der Bewerbung wurde ich zum Auswahlgespräch eingeladen. Auch hier hat das TalentKolleg mich vorbereitet, indem ein Treffen mit einer START-Stipendiatin organisiert wurde, die mir von ihren Erfahrungen berichtet hat. Zusätzlich habe ich mich aber natürlich im Internet informiert.

Da ich an meiner Schule ehrenamtlich in der Auswahlkommission für die Neueinstellung von Lehrern sitze, war ich vor dem Auswahlgespräch nicht allzu nervös. Das Gespräch wurde von vier Leuten geführt und die Fragen bezogen sich mehr oder weniger auf das, was ich in der Bewerbung geschrieben hatte. Eine Woche später bekam ich die Zusage! Letzte Woche fand die offizielle Aufnahmezeremonie in der Alten Oper in Frankfurt statt und wir haben das Wochenende mit allen START-Stipendiaten aus ganz Deutschland verbracht. Ich freue mich jetzt schon auf das, was kommt!

An alle Schülerinnen und Schüler: Beim Stipendium geht es nicht um einen 1,0er-Schnitt, sondern um ehrenamtliches Engagement! Man sollte es auf jeden Fall versuchen und nicht aufgeben, wenn es auch mal nicht klappt. Irgendwann wird man für die Anstrengung belohnt. Es hängt nur von dir ab!

Stand: 10/2016

UPDATE 2018:
Jacob ist aktuell START-Stipendiat und macht dieses Jahr sein Vollabitur. Auf der letzten Zielgeraden gibt er gerade richtig Gas (das hat er davor eigentlich auch schon getan), um ein gutes Abitur zu machen. Nach der Schule läuft sein Stipendium bei der START-Stiftung aus – kürzlich haben wir uns zusammengesetzt, um zu planen, welches Studienstipendiun für ihn infrage kommt. Bei der Bewerbung begleiten wir Jacob natürlich weiter und auch, wenn er zum Wintersemester 2018/19 sein Studium der Elektrotechnik aufnehmen wird.